Winterverhalten: Was machen Eichhörnchen in der Kälte?

Wenn die Temperaturen fallen und die Landschaft in ein weißes Winterkleid gehüllt wird, denken wir oft an die heimischen Wildtiere, die draußen in der eisigen Kälte ums Überleben kämpfen. Zu diesen faszinierenden Geschöpfen gehören auch die Eichhörnchen, jene flinken und quirligen Gesellen unserer Wälder und Parks. Aber was genau machen Eichhörnchen eigentlich, wenn es kälter wird? Wie passen sie sich an die strenge Winterzeit an?

Eichhörnchen sind wahre Überlebenskünstler und haben verschiedene Strategien entwickelt, um die Wintermonate zu überstehen. Sie sammeln im Herbst aktiv Nahrung, um Vorräte anzulegen und suchen sich geschützte Schlafplätze, um Energie zu sparen. Während manche Arten eine Art Winterschlaf halten, bleiben andere das ganze Jahr aktiv und passen ihren Stoffwechsel an die kalte Jahreszeit an.

In den folgenden Abschnitten werfen wir einen genaueren Blick darauf, wie diese anmutigen Tiere ihren Lebensrhythmus den jahreszeitlichen Veränderungen anpassen. Wir werden entdecken, wie Eichhörnchen sich auf den Winter vorbereiten, welche Strategien sie anwenden, um zu überwintern, und wie wir sie in dieser anstrengenden Zeit unterstützen können.

Merkmale und Lebensweise von Eichhörnchen

Eichhörnchen – mit ihren buschigen Schwänzen und flinken Bewegungen sind sie ein gewohnter und doch spektakulärer Anblick in unseren Wäldern und Gärten. Diese kleinen Nager gehören zur Familie der Hörnchen und sind in Europa hauptsächlich durch das Rot- und Graueichhörnchen vertreten. Hervorzuheben ist ihre bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit, die es ihnen erlaubt, in verschiedenen Habitaten vom tiefen Wald bis hin zu städtischen Grünflächen vorzukommen.

Das charakteristische Merkmal der Eichhörnchen ist ihre Agilität: Sie springen von Ast zu Ast, klettern geschickt an Baumstämmen hoch und runter und sind sogar in der Lage, schwierige Sprünge zu vollführen, um an Nahrung zu kommen. Ihre Ernährung ist vielfältig und umfasst Nüsse, Samen, Früchte, hin und wieder auch kleine Insekten oder Eier.

Das soziale Verhalten von Eichhörnchen variiert je nach Art und Umgebung. Während einige Arten eher einzelgängerisch leben, können andere durchaus soziale Strukturen aufweisen. Entscheidend für das Verhalten von Eichhörnchen sind jedoch die Jahreszeiten, die sie zu verschiedenen Überlebensstrategien zwingen.

Zum Merken:

  • Eichhörnchen sind anpassungsfähige Nager, die in verschiedenen Habitaten leben.
  • Ihre Agilität und Vielseitigkeit bei der Nahrungssuche sind bemerkenswert.
  • Jahreszeiten bestimmen das soziale und überlebensbezogene Verhalten von Eichhörnchen.

Vorbereitungen auf den Winter

Die Vorbereitung auf den Winter beginnt für Eichhörnchen lange bevor die ersten Schneeflocken fallen. Bereits im Spätsommer und Herbst sind sie damit beschäftigt, Vorräte für die kalte Jahreszeit anzulegen. Diese Vorratshaltung ist von entscheidender Bedeutung, da Nahrung im Winter knapp sein kann.

Das Sammeln von Nahrung ist eine durchgehende Tätigkeit, bei der Eichhörnchen Nüsse und Samen einsammeln und an verschiedenen Orten in ihrem Territorium verstecken. Diese Verstecke, die auch als Futterverstecke oder „caches“ bekannt sind, werden dann während der winterlichen Nahrungsengpässe geplündert.

Ein weiterer wichtiger Aspekt in der Vorbereitungsphase ist die Suche nach einem geeigneten Unterschlupf. Eichhörnchen benötigen schützende Verstecke, um sich vor der Kälte und Feinden zu schützen. Häufig werden bestehende Baumhöhlen als Schlaf- und Nistplätze genutzt oder eigene Kobel gebaut – das sind kunstvoll aus Zweigen und Blättern geflochtene Neststrukturen.

Neben dem physischen Schutz spielt auch die Energieeinsparung eine große Rolle. Eichhörnchen reduzieren ihre Aktivität und somit ihren Energiebedarf, indem sie in den kälteren Monaten weniger Zeit mit Futtersuche verbringen und mehr Zeit in ihren Nestern ruhen.

Zum Merken:

  • Eichhörnchen legen Vorräte an, um die Nahrungsengpässe im Winter zu überstehen.
  • Sie verstecken Nahrung an verschiedenen Orten, um sie bei Bedarf zu nutzen.
  • Unterschlüpfe und reduzierte Aktivität helfen dabei, Energie während der kalten Monate zu sparen.

Aktive und passive Phasen

Die kalte Jahreszeit verlangt von Eichhörnchen eine hohe Flexibilität im Energiehaushalt und im Verhaltensmuster. Viele glauben, dass Eichhörnchen in den Winterschlaf verfallen, doch das ist nicht ganz richtig. Die meisten Eichhörnchenarten halten keinen echten Winterschlaf, sondern verfallen in eine Art Winterruhe, in der sie ihre Aktivität und Körpertemperatur deutlich reduzieren können, aber bei milderen Temperaturen aufwachen und nach Nahrung suchen.

In dieser Zeit verlassen sie sich verstärkt auf ihre Futterverstecke, weshalb man in milden Wintertagen oft beobachten kann, wie Eichhörnchen hastig zwischen ihren Verstecken hin- und herwechseln. In wirklich harten Winterperioden können sie jedoch mehrere Tage in ihren Nestern verbringen, ohne nach außen aktiv zu werden.

Diese Überlebensstrategie ermöglicht es den Eichhörnchen, auch längere Kälteperioden ohne Zugang zu Frischfutter zu überstehen. Ihr Stoffwechsel wird langsamer und der Körper kommt mit weniger Energie aus. So können sie selbst bei stark begrenzten Ressourcen und niedrigen Temperaturen überleben.

Allerdings sind nicht alle Eichhörnchenarten gleich. Einige nordamerikanische Arten wie das Ziesel können tatsächlich in einen tiefen Winterschlaf verfallen, während die in Europa heimischen Arten eher aktiv bleiben und durch die Winterruhe kommen.

Zum Merken:

  • Eichhörnchen halten meist keinen echten Winterschlaf, sondern eine Winterruhe.
  • Ihre Aktivitäten richten sich nach der Witterung und können bei milderen Temperaturen zunehmen.
  • Überlebensstrategien ermöglichen es, auch längere Kälteperioden ohne Frischfutter zu überstehen.

Die Rolle von Futterverstecken

Die Futterverstecke sind eine der wichtigsten Säulen in der Winterstrategie der Eichhörnchen. Diese kleinen Verstecke sind über ihr gesamtes Revier verteilt und enthalten Vorräte an Nüssen und Samen, die sie in den winterlichen Monaten verzehren. Eichhörnchen haben ein ausgezeichnetes Gedächtnis und sind in der Lage, sich an die Standorte vieler ihrer Verstecke zu erinnern.

Das Anlegen der Futterverstecke beginnt schon früh im Jahr, wenn die Tiere beginnen, Nahrung zu sammeln und sie an geschützten Orten zu deponieren. Dabei können sie eine erstaunliche Menge an Vorräten anlegen, die für den gesamten Winter ausreichen. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass einige Verstecke vergessen werden, was auch zur Verbreitung von Pflanzen beiträgt, deren Samen von den Eichhörnchen gespeichert wurden.

Die Technik des „scatter hoarding“ (verstreutes Verstecken) ermöglicht den Eichhörnchen, das Risiko zu streuen. Sollte ein Versteck von anderen Tieren entdeckt oder gestohlen werden, bleibt immer noch eine Vielzahl weiterer Verstecke als Reserve. Diese Strategie ist effektiv und sichert das Überleben während der knappen Wintermonate.

Interessant ist auch, dass Eichhörnchen in der Lage sind, ihre Futterverstecke unter einer Schneedecke wiederzufinden. Sie nutzen visuelle Orientierungspunkte und ihren Geruchssinn, um die Lage ihrer Vorräte auch unter schwierigen Bedingungen zu bestimmen.

Zum Merken:

  • Futterverstecke sind entscheidend für die Überwinterung der Eichhörnchen.
  • Eichhörnchen haben ein gutes Gedächtnis und können sich an viele Verstecke erinnern.
  • „Scatter hoarding“ ist eine Risikostreuungstechnik, die das Überleben der Eichhörnchen sichert.

Anpassungen an Kälte

Der pelzige Mantel der Eichhörnchen ist im Winter viel dichter und wärmer. Ihr Fell wird dicker und sie entwickeln manchmal einen prächtigen, buschigen Schwanz, der als zusätzliche Isolierung und als Balancehilfe dient. Die Kälteanpassungen der Eichhörnchen sind nicht nur auf ihr Fell beschränkt; auch ihre Verhaltensweisen ändern sich, um Energie zu sparen und Wärme zu bewahren.

Eichhörnchen reduzieren ihre Aktivitäten drastisch, um den Energiebedarf zu minimieren. Das heißt, sie bewegen sich langsamer und verbringen mehr Zeit in ihren Nestern. Sie meiden das öffnen ihrer Verstecke bei extrem kaltem Wetter und versuchen, ihre Körperfunktionen zu drosseln, um Energie zu sparen.

Eine weitere Anpassung ist die Fähigkeit, ihren Stoffwechsel in Zeiten knapper Nahrung oder extremer Kälte herunterzufahren. Ähnlich einer ‚Standby-Funktion‘ überstehen sie Perioden der Untätigkeit besser und können ihre Energiereserven schonen. All diese Eigenschaften ermöglichen es den Eichhörnchen, sich den wechselnden Bedingungen des Winters zu stellen und diese herausfordernde Zeit zu meistern.

Die körperliche Kondition der Eichhörnchen vor dem Winter spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Ein guter Fettvorrat, aufgebaut durch reichliches Fressen im Herbst, hilft ihnen durch die kalte Jahreszeit, indem es ihnen eine zusätzliche Energiequelle und Isolation bietet.

Zum Merken:

  • Das Fell der Eichhörnchen wird winterlich dichter und bietet Schutz gegen Kälte.
  • Eichhörnchen reduzieren ihre täglichen Aktivitäten, um Energie zu sparen.
  • Die Fähigkeit, den Stoffwechsel herunterzufahren, hilft ihnen, Energiereserven zu bewahren.

Wie man Eichhörnchen im Winter beobachten kann

Eichhörnchen sind auch im Winter aktiv, vor allem an wärmeren Tagen, was sie zu idealen Beobachtungskandidaten macht. Wer Interesse an den winterlichen Aktivitäten der Eichhörnchen hat, sollte in den frühen Morgenstunden aufmerksam sein. Dies ist die Zeit, zu der Eichhörnchen am aktivsten sind und nach Nahrung suchen, das heißt, die Chancen stehen gut, sie in Aktion zu sehen.

Das Beobachten von Eichhörnchen kann zu einem spannenden Hobby werden, vor allem dann, wenn man die verschiedenen Verhaltensweisen im Jahresverlauf vergleicht. Im Winter sind sie häufig beim Öffnen ihrer Futterverstecke und beim Knacken von Nussschalen zu beobachten. Mit etwas Geduld und Ruhe kann man sie von einem Fenster aus oder bei einem Spaziergang in einem Park beobachten, ohne sie zu stören.

Es ist ratsam, sich unauffällig und ruhig zu verhalten, um die Eichhörnchen nicht zu erschrecken. Mit einem Fernglas lässt sich das Geschehen hervorragend aus sicherer Entfernung verfolgen. Überdies bieten Fotografien eine wunderbare Möglichkeit, die Winteraktivitäten der Eichhörnchen zu dokumentieren und festzuhalten.

Um die niedrigen Temperaturen und den Bedarf an Ruhezeiten zu berücksichtigen, sollte die Beobachtungsdauer angemessen sein und die Tiere sollten unter keinen Umständen gefüttert oder angelockt werden, was ihr natürliches Verhalten stören könnte.

Zum Merken:

  • Die besten Beobachtungszeiten sind der frühe Morgen und wärmere Wintertage.
  • Geduld und Unauffälligkeit sind notwendig, um die Tiere nicht zu stören.
  • Ein Fernglas oder eine Kamera können die Beobachtungserfahrung verbessern, ohne die Eichhörnchen zu beeinträchtigen.

Wie man Eichhörnchen im Winter helfen kann

Die Hilfe für Eichhörnchen im Winter beschränkt sich nicht nur auf die Bereitstellung von Nahrung. Zwar ist eine zusätzliche Futterquelle hilfreich, doch es gibt weitere Möglichkeiten, die Tiere zu unterstützen. Beispielsweise kann man dafür sorgen, dass natürliche Lebensräume und Schlafplätze erhalten bleiben oder neue geschaffen werden.

Das Aufhängen von speziellen Eichhörnchenkästen als Ersatz für natürliche Höhlen bietet den Tieren im Winter zusätzlichen Schutz. Diese Kästen sollten in gesicherter Höhe an Bäumen befestigt werden, um Raubtieren weniger Zugang zu bieten. Das Material der Kästen sollte wetterbeständig und isolierend sein, damit die Eichhörnchen dort einen warmen Unterschlupf finden.

Bei der Fütterung sollten nur ungesalzene Nüsse und Samen angeboten werden, da Salz für Eichhörnchen schädlich ist. Die Futterstellen sollten so platziert werden, dass die Tiere sicher sind vor Raubtieren und die Futteraufnahme möglichst natürlich bleibt. Es ist wichtig, den Eichhörnchen nicht zu viel Futter anzubieten, damit sie weiterhin ihre Futterverstecke nutzen und ihr natürliches Suchverhalten nicht verlernen.

Man sollte außerdem darauf achten, die Nahrungsquellen regelmäßig zu säubern, um die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern. Ein sauberes Fütterungsareal sorgt für eine gesunde Umgebung für die Eichhörnchen und andere Wildtiere.

Zum Merken:

  • Bietet Schutz durch das Aufhängen von Eichhörnchenkästen, um natürliche Lebensräume zu ergänzen.
  • Füttert mit ungesalzenen Nüssen und Samen und stellt sicher, dass die Futterstellen sicher sind.
  • Achtet auf Sauberkeit der Futterstellen, um Krankheiten vorzubeugen und eine gesunde Umgebung zu schaffen.

FAQs

Wie kann ich feststellen, ob Eichhörnchen in meiner Umgebung aktive Futterverstecke haben?

Beobachten Sie die Eichhörnchen während der Herbstmonate, um zu sehen, wie sie Nüsse und Samen sammeln und verstecken. Im Winter können Sie dann auf frisch aufgewühlten Schnee oder Erde achten, was darauf hindeutet, dass ein Eichhörnchen kürzlich ein Versteck geöffnet hat.

Darf man Eichhörnchen im Winter Wasser anbieten?

Ja, es ist hilfreich, Eichhörnchen auch im Winter Zugang zu Wasser zu geben. Dies sollte in flachen Behältern erfolgen, die regelmäßig gereinigt und bei Frost aufgetaut werden, damit die Tiere immer frisches Wasser zur Verfügung haben.

Was sollte man bei der Winterfütterung von Eichhörnchen vermeiden?

Vermeiden Sie es, Eichhörnchen mit salzigen oder zuckerhaltigen Lebensmitteln zu füttern. Auch Brot und andere Backwaren sind nicht geeignet. Diese können gesundheitsschädlich für die Tiere sein und deren natürliches Ernährungsverhalten stören.

Können Eichhörnchen im Winter zu viel Futter bekommen?

Ja, eine übermäßige Fütterung kann dazu führen, dass Eichhörnchen von ihren natürlichen Verhaltensweisen abkommen und ihre Fähigkeit, selbstständig Futter zu suchen, verlieren. Bieten Sie nur kleine Mengen an, um die Tiere zu unterstützen, nicht aber ihr Verhalten vollständig zu verändern.

Wie kann man einen Eichhörnchenkasten richtig anbringen?

Der Kasten sollte in einer Höhe von etwa 3 bis 5 Metern an einem Baum angebracht werden. Er sollte stabil befestigt sein und nach Südosten ausgerichtet sein, um Schutz vor Wind und zu viel Nässe zu bieten.

Woran erkennt man, ob ein Eichhörnchen im Winter nicht ausreichend Nahrung findet?

Ein unterernährtes Eichhörnchen kann an seinem schlaffen, glanzlosen Fell und eventuell an Gewichtsverlust erkannt werden. Zudem könnte es apathischer wirken und an sonnigen Tagen häufiger und ziellos umherlaufen, auf der Suche nach Nahrung.